Graue Post

27. März 2010

TDO – Die österreichische Telefondose

Filed under: Dosen — Schlagwörter: , , , , , , , , , , , — Fernmeldegeist @ 18:08

Die Telekom Austria (TKA) verwendet nicht die genau die gleiche TAE-Technik wie die Deutsche Bundespost, sondern hat für Österreich das Telefonstecksystem TSS entwickelt.
Eine Verwechslungsgefahr besteht, da die Stecker (TST) und Dosen (TDO) nach dem gleichen Prinzip aufgebaut werden. Sie sind zur TAE-Technik aber bauartbedingt nicht kompatibel. Der deutsche TAE-Stecker verfügt über 6 beschaltbare Kontakte, der österreichische TST hingegen über 10.
Auch hier werden die zusätzlichen Kontakte für das Anschalten von Zusatzgeräten verwendet. Fürs reine Fernsprechen sind auch hier nur zwei Adern erforderlich, daher sind in meisten Steckern auch nur vier von zehn Kontakte beschaltet.

a: Ankommende Signalader La (Amt, oben rechts)
b: Ankommende Signalader Lb (Amt, unten rechts)
a1: Abgehende Signalader a (zur nächsten Dose, oben links)
b1: Abgehende Signalader b (zur nächsten Dose, unten links)
E: Erde
W2: Zweitwecker
F2: Mithöranschluss
I: Kaskadiersignal

Beschreibung des TSS durch Telekom Austria (pdf, 183 kB)

Advertisements

Fernsprechsteckdosen ADo5 der Deutschen Post (DDR)

Filed under: Dosen — Schlagwörter: , , , , , , , , — Fernmeldegeist @ 17:54

ddr_ado5.pdf (551KB )

Belegung

Adapter

Anschlussdosenanlage ZB27

Filed under: Dosen — Schlagwörter: , , , , , , , — Fernmeldegeist @ 17:47

Anschlussdosenanl_ZB27 (pdf, 1,09MB)

16. März 2010

Automatische Endgeräteumschalter

Filed under: Dosen — Schlagwörter: , , , — Fernmeldegeist @ 08:11

AutomatischeWechselschalter-Anschluss-Dose (AWADo)

Die AWADo trägt den technischen Grundsätzen eines analogen Telefonanschlusses Rechnung. Es dürfen zwar 4 Telefone gleichzeitig klingeln, aber es darf nur an einem Apperat gesprochen werden. Alles andere würde die Vermittlungstelle zu stark belasten und ist daher untersagt. Von der Möglichkeit eines unerwünschten Mithörens mal ganz abgesehem.

Im Ruhezustand sind die Telefone parallel geschaltet. Bei einem ankommenden Ruf klingeln alle angeschlossenen Telefone gleichzeitig.

Eine Gesprächsweitergabe ist möglich, dabei muss die übernehmende Sprechstelle (SpSt) den Hörer abnehmen bevor die üebergebende SpSt einhängt. Das Gespräch wird erst mit dem Einhängen der übergebenden SpSt weitergeschaltet.
Ausnahme: SpSt1 an AWADo2 übernimmt.

Den Telefonen können Zusatzgeräte wie Fax oder Anrufbeantworter vorgeschaltet werden.

Leistungsmerkmale und Besonderheiten der AWADo

  • Polungsunabhängiger Anschluss der Amtsleitung (außer bei ganz alten Baureihen)
  • technisch und rechtlich richtiges Anschalten mehrer Telefone an eine Amtsleitung
  • Transparentes Wahlverfahren, MFV-, DEV- oder Impuls-Wahl möglich
  • Signalisierung
    des ankommenden Rufes an jedem Telefon
  • Übergabe des Gespräches an ein anderes Telefon möglich
  • Aber keine internen Gespräche möglich

Es gibt wie immer verschiedene Ausführung der AWADo in baulicher, technischer und funktioneller Unterscheidung. Die Bauform der AWADo ist identisch mit der einer Anschlussdose (ADo), also entweder in Aufputz-(AP) oder Unterputzausführung (UP). Je nach Modell kann das 1. Telefon direkt in die TAE der AWADo eingesteckt werden.

Typ
Anzahl
der
Telefone
Berechtigungen Anforderungen an die Telefone
AWADo 1 2 beide Telefone gleichberechtigt dritte W-Ader erforderlich
AWADo 2 2 Telefon1 vorberechtigt dritte W-Ader erforderlich
AWADo 1/2 2 Umschaltbar als AWADo 1 oder 2 dritte W-Ader erforderlich
AWADo 1/3 3 beide Telefone gleichberechtigt dritte W-Ader erforderlich
AWS 1/2 2 beide Telefone gleichberechtigt keine dritte Ader erforderlich
AWS 1/4 4 beide Telefone gleichberechtigt keine dritte Ader erforderlich

Die funktionellen Unterschiede der AWADo -Typen sind im einzelnen:

Die AWADo 1 ist der Grundtyp und hat die eingangs beschriebenen Funktionen: Alle Telefone klingeln geleichzeitig, das Gespräch kann von beiden Apperaten entgegengenomen werde und an das andere Telefon übergeben werden.

AWADo 2

Der Unterschied zur AWADo 1 besteht in der Bevorrechtigun des 1. Telefons gegenüber dem 2. Telefon. Der ankommende Ruf wird an beiden Telefonen gleichzeitig signalisiert. Wird am Telefon 1 der Hörer abgenommen, so wird das 2. Telefon automatisch abgeschaltet; auch wenn zu diesem Teledon bereits eine Verbindung bestand. Die
Verbindungsweitergabe zum Telefon 2 erfolgt durch Auflegen des Hörers, nachdem am Telefon 2 der Hörer aufgenommen wurde.Das 2. Telefon benötigt keinen W-Anschluss; es ist nur über die a/b-Adern anzuschließen.

AWADo 1/2
Dieser Wechselschalter ist durch das Umstecken von internen Kodiersteckern oder das Umstellen eines (Schlüssel)Schalters entweder als AWADo 1 oder als AWADo 2 einsetzbar.

AWADo 1/3 Diese AWADo gestattet das Anschalten von drei Telefonen an eine Amtsleitung.
Alle Telefone sind gleichberechtigt, Rufe werden an allen Telefonen signalisiert. Abschaltung und Weitergabe sind erfolgen wie bei der AWADo 1.Die AWADoist in der Praxis weitesgehend durch den Automatischen Mehrfachschalter (AMS) ersetzt. Automatischer Mehrfachschalter (AMS)Der Unterschied und der Vorteil zur AWADo besteht darin, dass bei allen Schaltvorgängendes AMS die W-Ader nicht mehr erforderlich ist und somit die Anschaltung der Telefone nur noch zweiadrig erfolgt.Es können je nach Typ zwei bis vier Telefone angeschlossen werden. Das ankommene Rufsignal ereicht alle Telefone gleichzeitig. Das Gespräch erhält derjenige, der zuerst abhebt.  Die Übergabe des Gesprächs ist ebenfalls möglich. Am AMS können  Telefone mit Impuls- oder Mehrfrequenzwahl betrieben werden.Ein Anrufbeantworter ist vor dem Mehrfachschalter zu betreiben. Er ist also in die N-Buchse der 1. TAE einzustecken. Ist eine zusätzliche Anrufsignalisierung erforderlich, ist diese an den Klemmen W und b2 des Mehrfachschalters anzuschalten. Hinweis : AWDo ist die alte 3-Draht-Technik, AMS die neurere 2-Draht-Technik. Und trotzdem werden moderne AMS oftmals unter der Bezeichnung AWADO verkauft.

Unterscheid zum Gemeinschaftsumschalter (GUm)
AWADo und AMS dürfen nicht mit dem Gemeinschaftsumschalter (GUm) verwechselt werden. Der GUm schaltet eine Amtsleitung um, so dass mit einer Teilnehmeranschlussleitung (TAL) zwei Telefonanschlüsse mit zwei unterschiedlichen Rufnummern versorgt werden können.
AWADo und AMS hingegen schalten nur die Engeräte um. Hierbei wird eine Amtsleitung mit einer Rufnummer auf mehrere Telefone verteilt.

Quellen & Links:
”Alles über moderne Telefonanlagen im analogen Netz und im Euro-ISDN” von Horst Frey und Detlef
Schönfeld, Franzis’ Verlag 1996
http://www.btr-itconnect.de/html/body_awado.htm
http://www.phreak.de/infos/german/telefoni.htm

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.